Die Lage

Wittow

Dranske befindet sich im Nordwesten der Halbinsel Wittow, welche sich wiederum im Nordwesten der Insel Rügen befindet. Von Dranske bis zum Festland sind es ca. 60 km Luftlinie, womit sich die hohe Windsicherheit auf Wittow (Windland) durch die exponierte Lage in der Ostsee erklärt.

Laut Statistik ist Wittow der windreichste Flecken Erde in Deutschland.

Dranske und somit die UST - Station liegt am Westufer des Wieker Boddens. Nach Westen zur Ostsee sind es nur ca. 1 km.

Wir möchten Ihnen nun die einzelnen Surfreviere auf Wittow vorstellen.

1. Hausrevier UST Wiecker Bodden:

Die Beste Windrichtung ist Ost - Nordost, da dann der Wind durch lokale Thermik und Geländeprofil verstärkt wird. Zudem kommt er dann schräg auflandig. Westwindlagen sind häufiger, jedoch nicht so stark, hinzu kommt eine Abdeckung durch den Ort und Bäume und Gebüsch am Ufer. Egal ob Ost- oder Westwind, das UST-Hausrevier ist ideal zum Halsentraining, da innerhalb des Bojenfeldes durch die geringe Wassertiefe fast Glattwasser ist. Einziger Nachteil: die Finne kratzt schon mal öfter am Boden. Dank sandigem Grund jedoch kein Problem. Raus und rein muß man tragen, oder man lernt wie der Autor bei allen Bedingungen mit der Finne voraus zu surfen.

2. Fahrwasser / Wieker Bodden:

Wer für die Ostseewelle noch nicht gut genug ist, aber trotzdem springen möchte, der muß bei Ostwind zum "Fahrwasser". Der Spot wurde per Zufall beim "Wandersurfen" entdeckt. Schaut man auf die Karte, dann ist es eigentlich logisch. Während die Wellen fast gerade den Wieker Bodden nach Südwest runterlaufen, strebt die Luft trichterförmig zur "Düse" am Bug. Etwa bei den Fahrwassertonnen auf Wieker Seite bläst dann der Wind fast sideshore rechts, und die Wellen bauen durch das Fahrwasser steil auf. Ergo: Ready for Take-Off auch für Flachwasserpiloten.
Wie kommt man hin? Vom "UST - Hausrevier" die Windgeneratoren rechts von Wiek anpeilen und hoch am Wind rüber auf die andere Seite vom Bodden. Die Wahrwasserbojen sind gut sichtbar. Zurück geht es dann voll raumschots. Peilmarke ist der Schornstein bei der Plattensiedlung, welcher sich über Dranske erhebt, später dann der Bootssteg.
Achtung: Bei Materialbruch oder sonstigen Mißgeschicken bist du weiter weg von Zuhause als bei jedem anderen beschriebenen Revier. Jumpsessions immer zu zweit.

3. Düse am Bug / Bodden und Ostsee:

Wie der Name schon sagt, wird hier West- und Ostwind durch das Geländeprofil verstärkt. Bei Ostwind und klarem Himmel kommt die Land- Seethermik dazu. Wenn im "Hausrevier" schon Federball gespielt werden kann, hat man an der Düse häufig noch satten Gleitwind. Vom Strand am "Hausrevier" aus läßt sich die Windstärke an der "Düse" kaum einschätzen. Man muß schon bis zur Spitze des Steges am Yachthafen surfen um sich ein Bild von der Windstärke machen zu können. Da das Wasser dort noch immer stehtief ist, ist das kein Risiko, auch wenn man mit einem Sinker unterwegs ist. Also: nicht faul sein, meist lohnt sich der Marsch oder das Gedümpel in die Düse. Bei Westwind bietet es sich an das Material auf einem Trampelpfad bei etwa 2/3 Weg zum Bug über die dort etwa 50 m breite Landzunge in die Ostsee zu tragen. Kleines Problem: Westwind ist auflandig und die Buhnen am Strand sind eng gesetzt. Hast Du es geschafft rauszukommen, kannst du in "gutmütigen" Wellen dein Fahrkönnen verbessern.
Wie im Kapitel "Zugänge zum Wasser" bereits erwähnt, sollte man sich, wenn man an der "Düse" surfen will, gut in das Revier einweisen lassen. Dies gilt sowohl für den Bodden, als auch für die Ostsee. Man ist tatsächlich umzingelt von Sperrgebieten, Hafenanlagen und Untiefen, welche einem das Leben ganz schön schwer machen können, wenn man darüber nicht informiert ist.

4. Sandbank "Russenstation" Ostsee:

Kommt der Wind aus westlicher Richtung und Du hast Dich an der "Düse" warmgesurft, wird es Zeit für etwas Action an der "Russenstation". Dein Material hast du gründlich gecheckt und dein Fahrkönnen ist besser als "KS4". Der Grund: Du kannst dort fast nirgendwo an Land. Von der "Düse" kommend ist der Shorebreak ab Campingplatz gespickt mit Untiefenbojen, außerdem nimmt die Wellenhöhe drastisch zu, weswegen wir ja hier sind. Durch die Sandbank wird aus der 1 m Microwelle an der "Düse locker eine steile 3 m - Wand, von welcher Du zum Höhenflug ansetzen kannst, oder sie nach Luv abreiten kannst. Weiter draußen und nördlicher läuft eine saubere Dünung, welche zum Teil so steil aufbaut, daß du ohne Probleme springen oder wellenreiten kannst. Aufpassen mußt du nur, daß du dem Strand nicht zu nahe kommst. Erstens wegen den schon erwähnten Untiefen, zweitens wegen dem Luvstau welcher sich durch die ca. 10 m hohe Steilküste bildet. Für meinen Geschmack ist die "Russenstation" das beste Nord-West-Revier. Den Namen gaben übrigens Lokals, wegen der ehemaligen Russischen Radarstation oberhalb der Steilküste.

5. Ostseestrand Nonnevitz / Ostsee:

Richtig gut eigentlich nur bei starkem West- oder Ostwind, da die Düne bei allen anderen Windrichtung Luvstau bzw. Abdeckung verursacht. Weit draußen läuft dann die Dünung mit dem Wind und du kannst Sahnehalsen in die Wellen schlitzen. Der Shorebreak läuft dann schräg auflandig, und lädt zu Sprüngen oder Wellenritten nach Luv ein. Dazwischen ist eine ekelige Zone mit Kreuzseen, wo man fast keine Peilung hat wie die Wellen laufen. Du düst auf die vermeintliche Welle des Tages zu und träumst schon vom Monstersprung und schwuppdiwupp ist plötzlich keine Welle mehr da. Frustrierend auch beim halsen, wenn du den vermeintlichen Hang runterschießt und plötzlich die Nase deines Brettes in einer Welle steckt, welche aus dem Nichts aufgetaucht ist.
Alles in Allem ein sehr unfreundlicher Ort für Einsteiger im Wellensurfen. Ach ja. Eine Gemeinheit hätte ich beinahe vergessen zu erwähnen. Die Strömung reißt dich fast von den Füßen, und wenn es von Westen bläst und Du hast Bruch, dann solltest Du vor Kap Arkona an Land kommen, denn sonst geht es ab Richtung Schweden. Zugang zum Strand durch das Regenbogencamp oder bei Mövenort.

6. Ostseestrand Juliusruh:

In der Strandresidenz Aquamaris Ostsee, moderates Revier für Fortgeschrittene. Die Abdeckungen durch die große Bucht erzeugt bei westl. Winden flaches Wasser, bei östl. Winden entstehen kurze Wellen.
Mancher weicht dann gerne auf andere Surf Reviere aus.