Wetter

Wetter in Dranske
Wetter gibt's jede Menge in Dranske

Wenn man sich von Stralsund kommend Wittow nähert, fällt auf, daß die Häufigkeit von Windkraftanlagen zunimmt.

Tatsächlich ist Wittow, der Name bedeutet übersetzt Windland, die windigste Ecke Deutschlands.

Im Winterhalbjahr sind Stürme mit 10 - 12 Bft keine Seltenheit und 7 - 8 Bft fast schon normal. Im Sommerhalbjahr nimmt dann die Windstärke drastisch ab, es ist aber nie ganz windstill. 1 - 2 Gleitwindtage pro Woche sind immer dabei. Hauptwindrichtung sind Ost und Nordwest. Süd- und Nordwindlagen sind sehr selten.

Wettervorhersagen, im besonderen Windvorhersagen sind äußerst schwierig.

Durch die Lage 60 km in der Ostsee und die vielen Boddengewässer trifft die Vorhersage für südliche Ostsee bzw. Ostseeküste Mecklenburg - Vorpommern nur tendenzmäßig in Temperatur und Luftdruck zu. Meist jedoch mit einem Tag Verspätung (Drehrichtung der Tiefs).
Zuverlässiger ist die Wettervorhersage für die Küstenschiffahrt abzuhören auf Deutschlandfunk. Aber auch hier treffen angesagte Windrichtung und vor allem Stärke nur grob zu.

Ursache sind wohl die sich schnell erwärmenden Landmassen und die schon erwähnten Bodden (max. 4,5 m tief), welche durch lokale Thermiken dem Großwetterwind entgegenwirken oder ihn verstärken.
Für Dranske trifft dies besonders zu, da warmer Bodden und kalte Ostsee nur durch die 50 - 100 m breite Landzunge zum Bug getrennt sind. Bei Ostwind wird die Windstärke durch Land - Seethermik und Geländeprofil um ca. 1 - 2 Bft verstärkt.

Voraussetzung ist klarer Himmel. Zieht Bewölkung auf, bricht das System schnell zusammen.

Laut Sonnenstatistik 1997 ist Kap Arkona der sonnigste Fleck in Norddeutschland: Über Kap Arkona strahlte die Sonne im vergangenen Jahr 2024 Stunden - oder umgerechnet 121 140 Minuten.